Dienstag, 31. Oktober 2017

Prepaid-Ausweispflicht

Das am 1. Juli 2017 in Kraft tretende Prepaid-Ausweispflicht macht mich total wahnsinnig. Wie viele sicherlich noch nicht wissen, ist es aufgrund der Kampf gegen den Terror und Kriminalität durch den Gesetzgeber umgesetzt worden. Damals war es noch ohne Identitätsnachweis, also einfach mit Pin-Nummer und schon bist du mit dem Internet verbunden. Heute geht es nicht mehr. Jeder kann unter falschen Personalien mit Prepaid-Karten eindecken und anonym kommunizieren. Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz will so dem Missbrauch mit aufladbaren Karten schützen und hält an Telekommunikationsgesetz §111 fest, dass Prepaid-Inhaber die Identität mit gültigem Lichtbildausweis oder Reisepass nachweisen muss. 
Die Identität des Käufers lässt per Video-Ident feststellen oder lässt im Laden wie bei Aldi überprüfen. Bislang gilt die Ausweispflicht bei Prepaid nur in Deutschland. Man hofft, dass die anderen EU-Staaten mitziehen.​ Ich kann einerseits verstehen, dass man dadurch die Terrorismus und Kriminalität bekämpfen möchte, aber auf der andere Seite finde ich diese Art, wie man sich identifizieren muss, für Hörgeschädigte wirklich diskriminierend. 
Aufgrund des Anbieterwechsels und der Rufnummermitnahme bekommen wir erst am 3. November 2017 Internet bei Telekom. Damit wir nicht von der Außenwelt angeschnitten sind und damit wir noch ein bisschen Internet zum Bloggen, Mailen und Surfen haben beschlossen wir notdürftig Prepaid-Sim-Karte und Webstick von Aldi zu besorgen. Nicht aufs Schlimmste gefasst schlossen wir alles an bis uns auffiel, dass einer von uns beiden mit Ausweis identifizieren muss. Ok, wir nahmen diese Prozedere hin. Aber das Beste ist, wir müssen per Webcam auf dem Handy mit Callagent kommunizieren. Also ehrlich gesagt, wie soll das denn gehen auf so kleinem Bildschirm und sehr schlechtem Mundbild. Hallo, es gibt auf der Welt noch mehr Hörgeschädigte, die nur auf das Ablesen von den Lippen und Gebärdensprache angewiesen ist ...
So fuhr ich wohl oder übel zur Aldi und ließ mich von Personal mittels Tablet identifizieren. So weit, so gut. Bis wir dann zu Hause feststellten, dass der Verbindungsassistent veraltet ist. Wie sollten wir uns einen Aktuelleren herunterladen ohne funktionierende Internet? Auf dem Handy, und dann? Ein weiteres Problem war auch, dass ich 4-Wochen-Flatrate hinzubuchen wollte. Funktionierte auch nicht. Ich schrieb der Aldi-Hotline und deren Antwort bekam ich erst drei Tage später!!! Sollen wir so lange warten? Nee, bei Aldi gaben wir auf und versuchte währenddessen mit Lidl-Webstick. Wir fragten sicherheitshalber, ob man sich identifizieren müsse. Nee, das geht einfach mit PIN. Gut, so haben wir es gekauft. 
Es wurde schlimmer: man will mich nicht identifizieren lassen. Ich nahm Kontakt mit Hotline auf und mit WebIDent-Hotline. Ich darf nicht mit jemanden von Lidl per Webcam identifizieren. Also bat ich meine Nachbarin um Hilfe, damit sie für mich dolmetschen kann. Eine Callagentin sagt, das können wir nicht machen. Ich muss es alleine tun. Hallo? Wie soll das denn gehen? Wir erklärten ihr, dass ich hörgeschädigt bin und meine Nachbarin einfach nur für mich dolmetschen will. Nein, geht nicht. Dann wurde der Webcam schwarz. Ehrlich gesagt, das ist alles zum Verzweifeln. Wieder bei der Hotline angerufen und sie verwiesen auf Hotline von WebIDent. So rief ich am nächsten Morgen über Telefondolmetschdienst Tess die Hotline an. Da sagte man mir: "Totaler Blödsinn!" Und nahm meine Personalien auf. Später schrieb wiederum ein anderer Mann, ich soll mich mit Vodafone (Lidl-Simkarte) in Verbindung setzen. Ich fühlte mich immer mehr hilflos... wir wollen nur Internet surfen... heul, wimmer. 
Also, was denkt ihr darüber? Es muss wirklich nicht so weit kommen, dass wir Hörgeschädigten wieder zu unselbstständigen Menschen mutieren. Geht es nicht einfacher als über Webcam zu kommunizieren (dank dem schlechten Mundbild)? Wie z.B. Ausweis so deutlich wie möglich zu kopieren und dann per Mail versenden. Die Idee vom Gesetzgeber ist wirklich so miserabel wie noch nie. Und total diskriminierend. Die Terror und Kriminalität sind eine der schlechteste Idee aller Zeiten. Das macht alles nur komplizierter. Höchste Zeit, mal der Gleichstellungsbeauftragte der Stadt anzuschreiben und denen die Leviten lesen. 
Ist euch schon mal Ähnliches vorgefallen? Und dass immer verschiedene Leute am Ende der Leitung sind und keiner Bescheid weiß, worum es geht. Und Warteschleifen bei so großen Konzern ... Alle Leitungen überfüllt ... man, man, man ... Man müsse mehr Leute einstellen angesichts der hohen Arbeitslosenzahlen. Die vielen Bezieher von ALG würden sich freuen, wenigstens etwas arbeiten gehen zu können. Oder auch nicht?

Kommentare:

  1. Hallo Christine,

    ich kann Deinen Ärger verstehen. Mir gehen übertriebene Vorsichtsmaßnahmen auch manchmal gehörig auf die Nerven, und oft genug fühle ich mich in meinen persönlichen Rechten verletzt, wenn ich immer und überall "beweisen" muss, wo ich herkomme und wer ich bin.
    Andererseits verstehe ich intensivere Vorsichtsmaßnahmen, die nun auch damit enden, dass man selbst für Prepaid-Handys alle Angaben machen muss.
    Wir hatten ja vor einigen tagen das Thema Paris... ich war kurz nach dem Terroranschlag in Nizza in Paris, dort wurden mein Freund und ich sogar bei McDonalds durchsucht, ob wir Waffen bei uns haben (im November 2015 gab es ja in Paris bei McDonalds einen Terroranschlag, vielleicht auch deshalb speziell hier die Kontrolle). Und in Nizza selbst wurde ich auch in einem Einkaufsenter durchsucht. Das war schon seltsam und etwas beängstigend, andererseits habe ich mich doch auch sicherer gefühlt.

    Versuche am besten, das Ganze nicht zu nah an Dich heran zu lassen. Sag dir möglichst, dass diese absolute Kontrolle niemand macht, um Dich zu ärgern.

    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das stimmt. Ich verstehe die Vorsichtsmaßnahmen auch gut. Das kann ich akzeptieren, aber die Diskriminierung kann und will ich nicht akzeptieren. Ich habe es auch immer satt, jemanden zu fragen, ob der/die für mich anrufen kann. Das kostet Zeit. Man könnte auch zB. Ausweis kopieren oder abfotografieren lassen bzw. Identitätsnummer für die Identitätsnachweis vorzeigen. Reicht das nicht?

    AntwortenLöschen